Geschichte am Phoenix.

Geschichte macht Spaß!

Im Geschichtsunterricht wirst du zum Experten für die Vergangenheit. Du erforschst unter anderem, wie die Steinzeitmenschen ihre Nahrung gesammelt und erbeutet haben, untersuchst als Geschichtsdetektiv historische Kriminalfälle wie den mysteriösen Tod des Ötzis oder den Mord an Julius Cäsar, erlebst auf Exkursionen nach Xanten und Haltern buchstäblich am eigenen Leib, wie es sich angefühlt hat,

als römischer Legionär zu leben oder lernst, wie es in den mittelalterlichen Städten in Europa gestunken hat.

Daneben lernst du im Verlauf des Geschichtsunterrichts interessante historische Persönlichkeiten wie schrullige Könige, tyrannische Herrscher, große Künstler, Erfinder sowie mutige Abenteurer und Entdecker kennen, die unser heutiges Leben immer noch beeinflussen, obwohl sie längst gestorben sind. Du begegnest aber auch den ganz normalen Menschen aus unterschiedlichen Epochen der Vergangenheit

und kannst ihr Leben mit deinem vergleichen, was zu spannenden Ergebnissen führt.

Im Archiv begegnest du Quellen, die mehrere hundert Jahre alt sind und mit denen du sehr vorsichtig umgehen musst, damit sie auch für die Zukunft erhalten bleiben. Gleichzeitig lernst du, wie moderne Geschichtswissenschaftler arbeiten, um Erkenntnisse über die Vergangenheit zu erlangen. Dein Blick in die Vergangenheit muss dabei die große weite Welt genauso beachten, wie unsere unmittelbare Umgebung, in der dir die Geschichte auf Schritt und Tritt begegnet. Im Geschichtsunterricht lernst du außerdem die Methoden kennen, die dir helfen, die

Vergangenheit zu verstehen und sie auf deine Gegenwart zu übertragen. Dabei sind natürlich auch deine eigenen Ideen und Interessen wichtig, mit denen du dich in unterschiedlichen Projekten beschäftigen kannst.

Leider verfügt das Phoenix-Gymnasium noch nicht über eine Zeitmaschine, mit der wir tatsächlich in die Vergangenheit reisen können. Bis es soweit ist, reisen wir im Geschichtsunterricht gedanklich in alte Zeiten – vielleicht brauchen wir dann gar keine Zeitmaschine mehr!

Die Ziele des Faches Geschichte am Phoenix-Gymnasium beinhalten, den SchülerInnen und Schülern, altersgemäß abgestimmt, ein kritisches Geschichtsbewusstsein zu vermitteln, damit es ihnen zunehmend möglich ist, die Vergangenheit mit der Gegenwart und Zukunft

angemessen zu verknüpfen.

Wie Hans-Jürgen Pandel verstehen wir Geschichtsbewusstsein als übergeordnete Kategorie, die sich aus mehreren Dimensionen und entsprechenden Kompetenzen zusammensetzt:

  • Temporalbewusstsein: Förderung des Einblicks in die zeitliche Dimensionierung von Ereignissen („gestern – heute – morgen“)
  • Wirklichkeitsbewusstsein Förderung der Einsicht in fiktive und reale Gegebenheiten, z. B. durch die Beschäftigung mit historischen Mythen
  • Historizitätsbewusstsein: Einsicht in die Erkenntnis von der Veränderbarkeit von Sachverhalten („statisch – veränderbar“)
  • Identitätsbewusstsein („wir – ihr – sie“) 
  • politisches Bewusstsein: Beschäftigung und Problematisierung von Herrschaftsverhältnissen und gesellschaftlichen Verhältnissen
  • ökonomisch-soziales Bewusstsein
  • moralisches Bewusstsein („richtig – falsch“)1

 

Besonders wichtig ist es uns, durch historisch-politische Aufklärung einen Beitrag zur Annahme von demokratischen Wertvorstellungen und Prinzipien zu leisten und die Schülerinnen und Schüler dazu zu befähigen, Lehren aus unserer Vergangenheit zu ziehen.

Dabei möchten wir im Hinblick auf die Entwicklung der Heranwachsenden auch einen Beitrag zu deren Identitätsfindung in sozialer Verantwortung leisten.  Darüber hinaus soll Allgemein- und Orientierungswissen vermittelt werden und wissenschaftspropädeutische Grundlagen für die Studierfähigkeit geschaffen werden. Unser Geschichtsunterricht lehnt sich an die Lehrpläne und Richtlinien für das Fach und die Vorgaben für das Zentralabitur an.

 

Unterrichtssituation

Das Fach Geschichte wird am Phönix-Gymnasium in den Jahrgangsstufen 6, 7 und 9 in der Regel zweistündig unterrichtet. Im Jahrgang 8 wird das Fach Geschichte als Projektunterricht angeboten, in welchem die SchülerInnen unterschiedliche Themen zur Stadt- und

Regionalgeschichte erarbeiten können. In der Einführungsphase kann Geschichte dann als mündliches oder schriftliches Fach aus

dem gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld II gewählt werden und umfasst, wie auch ein Grundkurs Geschichte in der Q1/ Q2, drei Wochenstunden. Natürlich gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, Geschichte ab der Q1 als wöchentlich fünfstündigen Leistungskurs zu wählen. Hier kooperieren wir regelmäßig mit dem Goethe- Gymnasium.

 

Außerdem werden immer wieder Projektkurse mit unterschiedlichen Themen in der Q1 angeboten, die zwei Wochenstunden umfassen und die Facharbeit ersetzen (z. B. „Strukturwandel in Dortmund“, „Geschichte der BRD im Spiegel der Mode“, „Untersuchung von Feldpostkarten aus dem Ersten Weltkrieg“, „Deutsche – Juden – Polen“, „Hörder Geschichte von der Stadtgründung im Mittelalter bis zum Modell für den Strukturwandel in Dortmund“ usw.).

 

Vorgesehene Exkursionen:

 

 Archäologischen Römerpark in Xanten (Klasse 6)

 Mittelalterliche Stadtführung in Soest (Klasse 7)

 Westfälisches Wirtschaftsarchiv Dortmund (Klasse 8, Möglichkeit des Erwerbs eines Archivführerscheins)

 Haus der Geschichte in Bonn (Klasse 9)

 Römermuseum in Haltern (EF)

 Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Dortmund (EF)

 Steinwache in Dortmund (Q2)

 

Der Standort des Phönix-Gymnasiums eignet sich besonders gut für unmittelbare Entdeckungen und auch gegenwartsbezogene historische Erarbeitungen der SchülerInnen. Neben der Hörder Burg lässt sich vor allem der Strukturwandel rund um den Phoenix-See

erkunden, aber auch das Hörder Zentrum hat geschichtsträchtige Orte zu bieten.

 

1 Pandel, Hans-Jürgen: Geschichtsunterricht nach Pisa. Kompetenzen, Bildungsstandards und

Kerncurricula, Wochenschau Verlag. Schwalbach/Ts. 2005, S. 8ff.